Wie alles begann...


zum ersten Mal als Radguide dabei ...im Traumland Neuseeland!


Endlich begann mein Auslandspraktikum in Neuseeland. Es war im neuseeländischen Frühling 2008 und ich machte mein Praktikum beim Reiseveranstalter Adventure South in Christchurch auf der Südinsel von Neuseeland.



Otago Central Rail Trail meine erste Gruppenreise mit dem Rad





Ich schreibe das Jahr 2008: Mein Auslandspraktikum für mein Tourismus Studium beginnt... im Traumland Neuseeland, genauer gesagt in Christchurch auf der Südinsel. Ich liebe draußen und fühle mich sofort im Paradies angekommen. Alles steht hier auf Outdoor. Wahnsinn!


Nach meiner Landung werde ich von meinen zukünftigen Kolleginnen abgeholt und zu meiner hübschen Unterkunft im Stadtteil Cashmere gebracht, welcher erhöht über Christchurch liegt. Mit Traumblick auf die Küste und auf die südlichen Alpen kann ich nun jeden morgen aufwachen. Berge und Meer - alles auf einmal.


Mein Arbeitgeber ist der Reiseveranstalter Adventoure South, und Veranstalter für Rad- und Wanderreisen auf beiden Inseln Neuseelands. Das Klientel ist englischsprachig und international (Kanada, USA, Australien und natürlich auch aus Europa). Ich wollte schon immer Outdoorbereich arbeiten und habe mich auch gezielt bei dieser Art Unternehmen beworben. Meine Arbeit war spannend. Die Saison fing gerade erst an, es war noch nicht so viel los und damit konnte ich genauer hinter die Kulissen schauen. Ich war glücklich mit richtigen Kiwis zusammenzuarbeiten und in das Reallife einzutauchen. Genau das, mag ich am meisten am Reisen... mit den Menschen leben und das Land von jeder Facette zu erleben.


Nun dauert es auch nicht so lang bis ich meine erste Tour begleiten durfte. Wahnsinn! Mein eigenes Fahrrad hatte ich von Anfang an, denn das war mein Fortbewegungsmittel Nr 1 und in Neuseeland findet das Leben draußen statt. Es war traumhaft morgens auf das Fahrrad zu steigen, den Wind in den Haaren zu spüren, den Frühlingsduft zu riechen und wie alle anderen auch, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu radeln. Als Bonus gab es am Ende der Woche auch noch einen Kaffee von nebenan umsonst.


Nun aber zu meiner ersten Tour , dem Otago Central Rail Trail . Diese Route ist eines der Highlights auf der Südinsel. Genauso wie hier in Deutschland Bahntrassen-Radeln immer beliebter wird, ist es dort absolut facettenreich. Wir radeln durch die Welt des Goldrausches, einem Stück Kultur welches in Europa nicht zu finden ist. Details zur Route findet ihr im Artikel Otago Central Rail Trail...



Ich begleitete Louise, eine erfahrene Reiseleiterin und wir machten uns auf, das bunte Trüppchen aus Australiern, Kanadiern und US-Amerikanern durch die Lande zu führen.

Zum Glück wurde ich als Neuling vorgestellt und hatte nie das "Kommando". Darüber war ich erleichtert, denn ich hatte überhaupt keine Ahnung von Reiseleitung.

  • Wie funktioniert der Tagesablauf?

  • Wann beginnt der Tag?

  • Wie spricht man die Leute an?

  • Wie erschafft man einen gemeinsames Gefühl?

  • Wie viele Kilometer fährt man durchschnittlich am Tag?

Das war alles Neuland und ich war sehr aufgeregt an meinem ersten Tag. Antworten hierzu gebe ich im Artikel Reiseleitung...


Der erste Tag am Lake Tekapo war ein Traum aus türkisblauen Wasser mit Blick auf die südlichen Alpen mit schneebedeckten Kuppen und dem höchsten Berg dem Aoraki, oder Mount Cook genannt.


Es war einfach gigantisch! Ich war so glücklich, dass ich einfach radeln durfte. Doch zuerst beginnt der Tag am Depot. Zur einer Radreise gehört auch Fahrräder verladen und die ersten Fragen tauchten auf:

  • Wie werden eigentlich Räder verladen?

  • Wie funktioniert der Radanhänger?

  • Wo kommt das Gepäck hin?

  • Brauche ich Listen und Voucher für die Hotels?

  • Wo treffen wir die Reisegäste?

  • Darf jeder sitzen wo er will?

  • Wohin fahren wir und wann geht die Radtour los?

  • Wo endet die Tour?

  • Was essen die Gäste tagsüber? Woher bekommen Sie Wasser?

Antworten, die den reibungslosen Verlauf gewährleisten, erkläre ich im Artikel Radreise


Und nun ging’s auch schon zu ersten Unterkunft, einem kleinen hübschen Hotel. Und schon tauchen die nächsten Fragen auf:

  • Wo werden die Fahrräder untergestellt?

  • Wer checkt die Gäste ein und übergibt die Zimmerschlüssel?

  • Essen wir gemeinsam an einem Tisch zu Abend oder jeder für sich?

  • Sind die Getränke für die Gäste inklusive?

  • Hat der Reiseleiter Getränke frei?

  • Wie viel trinke ich am Abend?

  • Darf ich Alkohol trinken?

Glücklicherweise hat Adventure South die Philosophie ein gemeinsames Abendessen einzunehmen, denn in Gemeinschaft finde ich es viel schöner, denn ich brauche keine Ruhe von der "Arbeit". Und schon tauchen die nächsten Fragen auf:

  • Was erzähle ich von mir und wie viel gebe ich von meinem Privatleben der Preis?

  • Und wie schaffe ich es, dass sich die Leute anfreunden?

  • Was ist, wenn es Probleme mit dem Zimmer, mit anderen Reisegästen oder im Hotel gibt?

  • Wie viel Entscheidungsfreiheit und Verantwortung habe ich?


Außer all diesen Fragen habe ich diesen Trip einfach nur genossen. It was a blast!!!


Neuseeland Tipps gibt's hier... don't miss that!

Aktuell wegen der Pandemie leider erst ab 2022 wieder möglich.

Infos zur Einreise bietet das Auswärtige Amt hier...



24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen